Bei Videodrehs in Innenräumen wird lichtmäßig fast immer Unterstützung gebraucht. Denn wo das Licht für das menschliche Auge ausreicht, tut es das für die Kamera meistens noch lange nicht. Man kennt das auch schon bei Innenaufnahmen mit dem Fotoapparat: Wenn man innen keinen Blitz dazu schaltet, dann wird das Bild oft körnig und wirkt unscharf.

Dieser Effekt ist bei Videoaufnahmen mit unzureichendem Licht noch größer. Man sagt dann, das Bild „rauscht“. Um das zu vermeiden, brauchst Du bei Innnenaufnahmen in der Regel zusätzliche Lampen. Normale Wohnraumlampen reichen von der Helligkeit her dafür nicht aus.

Die günstige Alternative zu professioneller Video Beleuchtung: Baustrahler!

Wenn Du Dir jetzt aber nicht gleich Profi-Equipment zulegen willst, lässt sich eine einfache Video Beleuchtung auch improvisieren: Und zwar mit Baustrahlern. Wie das genau geht und was zu beachten ist, das erkläre ich Dir in diesem Artikel.

Für den Anfang genügt es, wenn Du Dir einen oder zwei 500 Watt-Strahler besorgst. Die gibt es in jedem Baumarkt ab ca. 15,- Euro. Es gibt auch Varianten, die gleich ein Stativ mit dabei haben, die ab etwa 25,- Euro zu bekommen sind – das kann die optimale Positionierung im Raum natürlich erleichtern.

Softboxen – die kostspieligere Variante

Statt der Baustrahler kannst Du natürlich auch sogenannte Softboxen nehmen. Das sind Lampen, die eine Box um sich herum integriert haben, die mit einem „Diffusorstoff“ bespannt ist (zu sehen im Bild unten links). Der Name Softbox sagt erstmal nichts über die Lampe in der Box aus, allerdings sind mittlerweile Energiesparlampen (siehe im Bild unten rechts) mit hoher Leistung bei der Verwendung üblich und es werden Softboxen mit entsprechenden Fassungen und Leuchtmitteln (wie es korrekt heißt) angeboten.

Diese Leuchtmittel haben durchaus Vorteile:

  • Die Lichttemperatur ist der des Tageslichts sehr ähnlich und damit fällt das Problem weg, das Tageslicht „rauszuhalten“, was oft nicht ganz einfach ist. Die Baustrahler haben ein viel wärmeres (Kunst-)Licht und ein Mischen von beiden Lichtarten macht leicht unansehnliche Bilder (Stichwort Weißabgleich).
  • Diese Lampen entwickeln viel weniger Hitze als Kunstlichtlampen – was in geschlossenen Räumen durchaus ein Faktor ist, vor allem im Sommer, zumal man bei Kunstlicht ja alle Fenster licht- und damit i.d.R. auch luftdicht machen muss…
video-beleuchtung-softbox

Softbox: Hier als Beispiel das Daylight Set 1000 von Walimex – eine solide Variante, die ich empfehlen kann.

Warum nicht einfach die Softbox-Billigvariante?

Softboxen sind im allgemeinen nicht so günstig zu haben wie ein Baustrahler. Es gibt zwar immer wieder Angebote von um die 35,- EUR inkl. Stativ. Aber die sind fast immer regelrecht brüchig, was Stative und Schrauben angeht. Außerdem ist in dieser Preisklasse die Leistung der Leuchtmittel meistens zu schwach. Eine stärkere Lampe einzubauen wiederum birgt das Risiko, dass die gesamte Fassung schmilzt (weil eben mindere Qualität). Dazu kommt noch, dass diese Lampen nur Platz für eine „Birne“ (Leuchtmittel) haben, was eine geringe Obergrenze für die Lichtausbeute vorgibt (selbst wenn die Fassung nicht schmilzt).

Diese Billig-Lampen kann ich also nicht empfehlen. Ich weiß von so manchen Leuten, dass sie am Ende doppelt gekauft haben, weil sie erst sparen wollten… Softboxen in einer Qualität, die ich empfehlen kann, gehen bei Preisen von 120,- bis 140,- Euro los. Falls das in Deinem Budget nicht drin ist, dann sind Baustrahler auf jeden Fall eine Alternative, die gut funktioniert und ordentliche Ergebnisse bringen kann – wenn man ein paar Dinge beachtet:

Wie setze ich die Strahler am wirkungsvollsten ein?

Versuche so viel wie möglich Tageslicht rauszuhalten, damit Du keine unterschiedlichen Lichttemperaturen mischst. Wie oben schon angedeutet macht das nämlich unschöne “Farbspiele”.

Richte die Strahler nicht direkt auf Dein Motiv, sondern immer indirekt. Am besten leuchtest Du die (helle) Decke oder eine Wand gegenüber an. Dadurch wird das Licht reflektiert und damit gestreut und „weich“. Man hat dann denselben Effekt, den eine Softbox vor der Lampe hätte. „Hartes“ Licht erzeugt scharfe Schatten, die vor allem in einem Gesicht keine positive emotionale Wirkung entwickeln. (Das habe ich schon mal in dem Artikel Der einfachste Trick, um Dich vor einer Webcam ins rechte Licht zu rücken ausführlich erläutert).

Eine weitere Möglichkeit, das Licht aus den Strahlern zu streuen, ist Diffusorfolie. Die Folie kannst Du einfach mit Holz(!)-Klammern an den Strahlern befestigen. Dann kannst Du Dein Motiv auch direkt anstrahlen. Richte das Licht dabei aber nie von unten, sondern eher von oben auf das Motiv, um sichtbare Schatten im Hintergrund zu reduzieren.

Setz Dein Gesicht ins rechte Licht

Bei der Verwendung von nur einem Strahler richte den Strahler nicht frontal aufs Gesicht, sondern immer leicht von der Seite, da es sonst platt wirkt. Allerdings solltest Du darauf achten, dass Du Deinen Strahler auch nicht zu weit seitlich positionierst, da sonst eine Gesichtshälfte sehr dunkel wird.

Wenn Du zwei Strahler zur Verfügung hast, dann positioniere den einen näher an das Motiv (Hauptlicht) und den anderen weiter weg (Fülllicht), um solche Schatten aufzuhellen. In der Grafik findest Du so einen Aufbau schematisch dargestellt:

video-beleuchtung Experimentiere einfach mit dem Aufbau. Prüfe dabei das Bild immer wieder. Und zwar im Sucher – denk dran: Alle anderen Eindrücke sind nicht relevant! Es geht schließlich darum, dass das Ganze für die Kamera und später auf dem Bildschirm gut aussieht, nicht für Dein Auge direkt im Raum.

Und voíla – Das ist der Beginn der Gestaltung mit Licht!

Die nächste Stufe wäre dann die sogenannte „Dreipunkt-Beleuchtung“. Aber wenn Du so weit bist, wirst Du sicher auch schon mit Profi Video Beleuchtung arbeiten. Bis dahin liefern Dir Baustrahler auf jeden Fall eine ausreichende Helligkeit. Und wenn Du die oben beschriebenen Tipps beachtest, wird Dein Bild lichtmäßig durchaus professionell daherkommen!

Welche “Erleuchtungs-“Erfahrungen hast Du gemacht? Teile sie gern unten im Kommentarfeld. Ich freu mich über Dein Feedback!

Verfasser: Markus Beckmann

4 Responses to Wie Du Dir eine einfache und günstige Video Beleuchtung selber bauen kannst

  1. Hallo Markus,

    danke für den informativen Artikel. Ich hätte es, so wie ich mich kenne, ohne zusätzliche Beleuchtung probiert.

    Das werde ich jetzt wohl nicht mehr tun. Dass man bei Verwendung von Kunstlicht das Tageslicht nach Möglichkeit aus dem Raum raushalten sollte, um kein Chaos in der Farbtemperatur zu erzeugen, war mir neu. Das leuchtet mir aber ein, dass das so ist, nachdem ich darüber gelesen habe.

  2. Edith sagt:

    Hallo Markus,

    ja das stimmt, mit Baustrahlern geht es ganz gut, allerdings muss man sehr aufpassen. Die Dinger werden nämlich richtig heiß. Aber für den Anfang reicht das vollkommen. Man muss ein wenig Geduld mitbringen und einfach probieren. Die Klammern für die Folie sollten auf jeden Fall aus Holz sein.

    herzliche Grüße
    Edith

  3. Ansgar sagt:

    Klasse und sehr hilfteich, lieber Markus!
    Herzlichen Dank,
    Ansgar

  4. Alex sagt:

    Danke Markus, das gibt gute Inputs :)

Hinterlasse einen Kommentar zu Peter Rehlinger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>