Tipps für einen effektiven Video Call to Action

Du machst ein Video und Du willst, dass Dein Zuschauer etwas ganz Bestimmtes tut, nachdem er es gesehen hat. Er soll Dein gratis Kennenlern-Angebot anzufordern oder sich für Deinen Newsletter einzutragen. Er soll von Youtube auf Deine Webseite wechseln oder etwas kaufen. Auf jeden Fall soll Dein Video etwas auslösen. Sonst hättest Du es ja nicht machen müssen.

Aber wie stelle ich sicher, dass der Zuschauer auch wirklich ins Handeln kommt?

Damit ein Zuschauer am Ende eines Videos tatsächlich zum weiteren Handeln aktiviert wird, braucht er einen klaren Anstoß dazu. Dieses Element eines Videos heißt ” Call to Action ” (was man im Deutschen etwa mit „Handlungsaufforderung“ übersetzen kann). Der Call to Action ist ein wichtiges, wenn nicht das wichtigste Element im Video – weil er den eigentlichen, im Vorhinein festgelegten, Zweck des Videos umsetzt.

Warum brauche ich den Call to Action?

Ganz einfach: Weil er funktioniert. Natürlich kannst Du es auch dem Zuschauer überlassen, selbst nach dem nächsten Schritt (was er tun soll bzw. kann) zu suchen. Die wenigsten werden das aber tun. Mach es Deinem Zuschauer leicht: Fordere ihn gezielt zu einem nächsten Schritt auf. Das heißt nicht, dass dann jeder Zuschauer dem auch nachkommen wird – aber wenn Du den Call to Action auslässt, dann wird den Schritt fast niemand gehen. Die Leute gehen dann einfach zur nächsten Webseite, zum nächsten Video.

Und wie formuliere ich einen guten Call to Action?

Das Wichtigste ist hier: Benenne klar und deutlich, wozu Du Deinen Zuschauer einlädst. Der Zuschauer weiß nach einem guten Video Call to Action genau, was er jetzt tun soll. Das heißt vor allem: Lade ihn konkret zu EINER Handlung an, verwirre ihn nicht mit mehreren Optionen. Ein „Geh auf meine Webseite ODER ruf mich an ODER abonniere meinen Newsletter“ hinterlässt nur Verwirrung – und wird wahrscheinlich keine der Handlungen auslösen. Benenne dem Zuschauer außerdem klar seinen Nutzen, wenn er der Aufforderung zum Handeln nachkommt. Sage ihm deutlich, was er davon hat, wenn er downloadet, abonniert, bestellt… Und hab keine Angst, Dich zu wiederholen: Bei längeren Videos sollte die Handlungsaufforderung ruhig auch mehrmals auftauchen.

Was bedeutet das fürs Videomachen allgemein?

Umgekehrt zeigt sich hier auch wieder, dass Du mit jedem Video wirklich nur EINEN Zweck verfolgen solltest. Erst eine klare Aufforderung zu EINER Handlung (und ein Konzept, das stringent auf diesen EINEN Zweck abzielt) macht Dein Video effektiv. Das heißt also: Für mehrere gewünschte Handlungen mache auch mehrere Videos. Der Nebeneffekt: So erschaffst Du Dir nach und nach eine echte Videopräsenz, die Vertrauen aufbaut und Deine Zuschauer immer wieder zu klaren Handlungen aktiviert. Und so lange diese Videos von Menschen angeschaut werden, so lange werden sie dann auch immer wieder Klicks (oder Opt-Ins, oder Kontaktaufnahmen, oder…) generieren.

Also, lass Deinen Zuschauer nicht alleine…

Wenn Du im Call to Action klar sagst, was Du vom Zuschauer willst, dann ist das weder aufdringlich noch manipulativ, sondern einfach eine hilfreiche Orientierung für den Zuschauer, die ihm den nächsten Schritt erleichtert. Der Call to Action ist wie ein Wegweiser: „Hier entlang zur Antwort auf Dein Bedürfnis“. Und wenn Du mit Deinem Video sein Interesse geweckt hast und ihm dann eine gutes Angebot (welcher Art auch immer) machst, dann wird er diesem Wegweiser auch gerne folgen.

Markus bei Google+

Tagged with →  

One Response to Call! to! Action! – Tipps für einen effektiven Video Call to Action

  1. Claudia sagt:

    Hallo Markus,

    kurz und knapp auf den Punkt gebracht. Und es funktioniert. ;-)

    Claudia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>